(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-21079984-2', 'auto'); ga('send', 'pageview');

Nach einem Bachelorabschluss in Sport, Management und Business an der Amsterdam University of Applied Sciences habe ich 2016 meinen Master of Science in Financial Management an der Wirtschaftsuniversität Nyenrode gemacht. Seit Anfang 2017 bin ich bei Marktlink.

In erster Linie habe ich mich aufgrund von M&A für Marktlink entschieden. Der tägliche Kontakt zu motivierten und leidenschaftlichen Unternehmern, die Rolle als Sparringpartner und vor allem das ‚gemeinsame‘ Unternehmen ist es, was mich tagtäglich inspiriert.

Meine Wahl bereue ich ganz sicher nicht! Bei Marktlink habe ich die Chance, zu wachsen und mich zu entwickeln. Jeden Tag lerne ich Dinge dazu, die mich als Fusions- und Übernahmeconsultant in meinem Job bereichern. Außerdem bekommt man bei Marktlink vom ersten Tag an viel Verantwortung und ist in den gesamten Verkaufsprozess involviert. So bietet man dem Unternehmen von Beginn an direkt einen großen Mehrwert.

Wenn ich in einem Kaufprozess einen Unternehmer anrufe und ihn frage, ob er sich eventuell den Verkauf seines Unternehmens oder eine Beteiligung daran vorstellen kann, gibt mir das einen echten Kick. So manchen Unternehmer bringt man damit schon zum Nachdenken und bevor man sich versieht, sitzt man mit ihm zusammen, um den Verkauf seines Unternehmens zu besprechen. Im Prinzip schafft man etwas aus dem Nichts und kauft vielleicht am Ende dem Unternehmer sein Unternehmen sogar ab!

Was auch typisch Marktlink ist: das starke Band zwischen Kollegen und Partnern. Man fungiert wirklich als einTeam und versucht, sich gegenseitig wo man kann zu helfen und zu unterstützen. Ich habe fantastische Erinnerungen an unseren Skiausflug mit der ganzen Firma nach St. Anton. Vom ersten Moment an hatte ich das Gefühl, mit einer großen Freundesgruppe ein langes Wochenende weg zu sein, statt mit Kollegen.

This website uses cookies and third party services. Ok